Schlaraffenburger Apfelernte 2019

Nachdem uns das Jahr 2018 mit 960 Tonnen Äpfel eine Rekordernte beschert hatte, fiel das Erntejahr 2019 mit 184 Tonnen erwartungsgemäß eher bescheiden aus. Die Bäume gingen durch den Vollertrag im Vorjahr und die anhaltende Trockenheit sehr geschwächt ins neue Jahr, das abermals mit einer massiven Trockenheit an der Vitalität der Bäume nagte.



Volksbegehren „Rettet die Bienen“ wurde zum 01.08.2019 Gesetz

Welche Auswirkungen auf die Streuobstbestände sind zu erwarten

Der Bayerische Landtag hat am 17. Juli 2019 mit großer Mehrheit das von 1.750.000 Wahlberechtigten unterzeichnete Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern - Rettet die Bienen“ 1:1 übernommen und ins Bayerische Naturschutzgesetz integriert. Das mit der stärksten Beteiligung entschiedene Volksbegehren wird unmittelbar Gesetz in Bayern.

In einem zusätzlichen "Versöhnungsgesetz" mit Maßnahmenkatalog wurden einige Punkte bezüglich der Umsetzbarkeit präzisiert. Diese Punkte wurden im Rahmen eines Runden Tisches mit allen relevanten landesweiten Landwirtschafts- und Umweltorganisationen erarbeitet und weitgehend einvernehmlich festgelegt. Auch die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e. V. (LVÖ Bayern) hatte sich tatkräftig eingebracht.



Unser Kühlanhänger zum Ausleihen

Wir sorgen für Ihre Erfrischung! Ab sofort können Sie unseren Kühlanhänger auch für Ihre Feierlichkeiten mieten.

Unser Kühlanhänger sorgt für gekühlte Getränke und mehr an heißen Sommertagen.

Sprechen Sie uns an: Tel: 06029-995644, morgane.habegger(at)schlaraffenburger.de



Cidre

Lange haben wir auf ihn warten müssen - die schlechte Ernte 2017 bewirkte, dass wir uns auf wenige Produkte konzentrieren mussten und es deshalb für 2018 keinen Cidre gab. Doch aufgrund der letzten reichlichen Ernte ist er nun endlich wieder erhältlich ...

Zum Wohl!



Neu: Das Hessische Äppelquartett

Das Quartettspiel mit 32 hessischen Äpfeln
 
Heutige Anforderungen an den Obstbau haben dazu geführt, dass die einstige Apfelvielfalt immer geringer wird. Der Handel bietet oft nur noch ein Standartsortiment von wenigen Sorten an. Dabei sind es gerade die sogenannten "alten" Sorten, die vergleichsweise gesünder sind und dazu eine höhere geschmackliche Vielfalt bieten. Mit diesem Äppel-Quartett möchten die Erschaffer sich für die Vielfalt der Sorten und deren Erhalt einsetzen.
Entwickelt von Ottfried Schreiter, Boris Borm und Hubert Gloss (www.allesgude.de), unterstützt von Steffen Kahl vom Hessischen Pomologenverein und Mitarbeiter der Schlaraffenburger Streuobstagentur.


Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du