Wiesensalbei

Auf manchen Wiesen können wir uns an dieser wunderschönen Pflanze erfreuen. Sie ist verwandt mit dem bekannten Gartensalbei, aber längst nicht so heilkräftig. Doch die Hummeln erfreuen sich an ihr mindestens genauso. Das besondere hier ist, dass man regelrecht beobachten kann, wie Bestäubung bei Blüten funktioniert. Der Stempel, der weibliche Teil der Pflanze, ragt im oberen Bereich aus der Blüte heraus. Setzt sich die Hummel auf den unteren Rand und holt sich den Nekar aus dem Inneren, wird ein Mechanismus in Gang gesetzt, der bewirkt, dass die Staubblätter (männlicher Teil der Blüte) hervorkommen und die Hummel auf dem Rücken bestäubt. Damit fliegt sie dann weiter zur nächsten Blüte...

Wiesensalbei lässt sich kulinarisch ähnlich dem Gartensalbei verwenden. Die Blätter kann man im Backteig oder einfach nur in Butter ausbacken und z.B. zu Nudelgerichten verwenden. Die Blüten sind eine schöne essbare Dekoration für allerlei Gerichte.

Ein besonderes Aroma fügt er Essig zu. Wenn Sie hellen Essig verwenden, werden die blauen Blüten den Essig rosa färben. Wir geben Blätter und Blüten in unseren Apfelessig für unseren Wildkräuter-Essig

 

 



Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du