Wert der Streuobstwiesen

Streuobstwiesen: Artenreichtum und Schutz

 

Streuobstwiesen sind bekannt für ihren großen Reichtum an Tier- und Planzenarten.

Dafür gibt es gute Gründe.

  • Durch die lockere Anordnung der Obstbäume und das Nebeneinander alter und junger Bäume sind Streuobstwiesen reich strukturiert.
  • Sowohl die Obstbäume als auch die Wiesen sind blütenreich.
  • Besonders ältere Bäume bieten mit ihren Baumhöhlen und dem hohen Totholzanteil wertvolle Nistmöglichkeiten für Vögel und Insekten.
  • Die übliche extensive Bewirtschaftung
    schützt vor Überdüngung und Pestizideintrag.

 

Folgende Tier- und Pflanzenarten können auf Streuobstwiesen zu finden sein:
  • Säugetiere: z.B. Fledermäuse, Siebenschläfer, Gartenschläfer, Feldhasen,
    Rehe
  • Vögel: z.B. Steinkauz, Wiedehopf, Wendehals, Raubwürger, Gartenrotschwanz,Grünspecht, Ortolan, Kleinspecht, Drosseln, Rebhuhn
  • Reptilien: z.B. Schlingnatter, Ringelnatter, Zauneidechse
  • Insekten: z.B. Wildbienen, Käfer, Heuschrecken, Tag- und Nachtfalter
  • Artenreiche Pflanzengemeinschaften auf extensiv genutzten Wiesen mit
    z.B. Schlüsselblumen, Ochideen, Wiesensalbei
    Streuobstwiesen dienen als Genreservoir für alte Obstbaum-Sorten.


 

Dem Schutz von Streuobstwiesen dienen insbesondere
  • die Neuanlage
  • die Nachpflanzung
  • die fachgerechte Pflege (Obstbaumschnitt)
  • die Ernte und Verwertung des Obstes
  • das Anbringen und die Instandhaltung von Nisthilfen (z.B. Steinkauzröhren, Fledermauskästen)

-> Die Schüler der Holz-AG an der Fröbelschule Aschaffenburg bauen im Winter Nistkästen, die Sie direkt dort erwerben können. Link
 



Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du