Tücken des Vollertrags

Die Obstbäume sind dieses Jahr wieder üppig behangen. Das gute Wetter sorgt sicher auch für überragende Obstqualitäten, sofern es so weiter geht wie bisher.

Also alles super?

Fast… es gibt auch in diesem an sich tollen Obstjahr einige Dinge zu beachten.



Aktuelles zur extremen Trockenheit

Durch die anhaltende Hitze und den ausbleibenden Regen ist es zurzeit wieder extrem trocken. Die Obstbäume, aber insbesondere Jungbäume und Neupflanzungen leiden schon massiv und müssen unbedingt und dringend gewässert werden! Dabei kommt es aber darauf an, richtig zu wässern. https://schlaraffenburger.de/cms/index.php/streuobstwiese/aktuelles-von-der-streuobstwiese/208-waessern-nicht-nur-von-obstbaeumen-oder-wie-giesst-man-richtig



Insekten in Gefahr!

(Foto: Morgane Habegger)

Aus dem Newsletter der UN-Dekade Biologische Vielfalt

"Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

die Insektenwelt steckt in Schwierigkeiten, das wissen wir spätestens seit der Veröffentlichung einer großen Studie aus dem Jahr 2017. Eine aktuelle Studie zeigt jetzt, dass auch derzeit weit verbreitete Insekten mit geringen Ansprüchen an ihren Lebensraum zukünftig massiv gefährdet sind. 



"Der wahre Preis für den perfekten Apfel" - eine ZDF Dokumentation

(Wenn Sie auf das Bild klicken, werden Sie zu youtube weitergeleitet)

Auszug:

"Das Konzept der sogenannten Clubsorten: Ein Züchter bringt einen bestimmten Apfel auf den Markt, lässt Sorte und Markennamen schützen. Dieser wird dann mit millionenschweren Kampagnen beworben und teuer verkauft. ZDFzoom fragt: Was ist faul an unseren Äpfeln?

Wird ein Naturprodukt zur Designerware? Den Eindruck bekommt "ZDFzoom"-Reporter Norman Laryea auf der "Fruit Attraction", der Fachmesse für Obst und Gemüse, in Madrid.



Vogelsterben nimmt dramatische Ausmaße an

Ein Bericht des Umweltinstitut München e.V.:

(Braunkehlchen mit Insekt im Schnabel Foto: Marek Szczepanek) In Deutschland und Europa ist die Zahl der Vögel drastisch gesunken. Vogelarten, die in Agrarlandschaften leben, sind besonders betroffen. Die Zahl der Brutpaare in landwirtschaftlichen Gebieten ist in der EU zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen zurückgegangen. Das entspricht einem Verlust von 57 Prozent.



Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du