Vergessene Insekten: Totholzkäfer

Im Allgemeinen Trend um Blühwiesen, Bienen und Insektenhotels werden sie häufig zu Unrecht übersehen: Holzbewohnende Käfer (xylobionte Käfer).

Aufgrund des häufigen Vorkommens, des Strukturreichtums und den unterschiedllichen Zersetzungszuständen bietet Holz einen wertvollen Lebensraum für eine Vielzahl holzzersetzender Käfer. Mit ihrer Lebensweise tragen diese dazu bei, dass das Substrat für weitere Prozesse aufbereitet wird und so bilden sie allgemein einen wichtigen Baustein im Gefüge ökologischer Zusammenhänge. Es wird unterschieden zwischen Frischholzbesiedlern, Altholzbesiedlern, Mulmhöhlenbesiedler (Mulm = zersetzendes Holz), Holzpilzbesiedler und weitere. Sehr viele dieser Käfer gehören bereits zu den gefährdeten Arten.



Insekten in Gefahr!

(Foto: Morgane Habegger)

Aus dem Newsletter der UN-Dekade Biologische Vielfalt

"Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

die Insektenwelt steckt in Schwierigkeiten, das wissen wir spätestens seit der Veröffentlichung einer großen Studie aus dem Jahr 2017. Eine aktuelle Studie zeigt jetzt, dass auch derzeit weit verbreitete Insekten mit geringen Ansprüchen an ihren Lebensraum zukünftig massiv gefährdet sind. 



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.