Streuobstaktionsplan Alzenau: 2. Pflegedurchgang im Eichwald und am Heilberg

 

Alexander Vorbeck vom Schlaraffenburger Pflegetrupp mit einem besonders alten und mächtigen Exemplar der Sorte "Alzenauer Roter Rambur"

Im Rahmen des Streuobstaktionsplanes Alzenau des Landschaftspflegeverbandes Aschaffenburg wurden in mehreren Projektgebieten in Alzenau Streuobstwiesen vom Schlaraffenburger Streuobstprojekt und der Schäferei Deller angepachtet. (Infos Streuobstaktionsplan Alzenau). Schwerpunkte liegen im Eichwald und am Heilberg.  Im Dezember 2017 wurden die ersten Entbuschungs- und Baumschnittmassnahmen oberhalb des Freibades vom Landschaftspflegeverband Aschaffenburg durchgeführt. Nun werden in einem zweiten Durchgang weitere angepachtete Bereiche freigestellt und die Bäume geschnitten.

Im Eichwald und am Heilberg wurden die angepachteten und zu pflegenden Bäume mit einem Punkt markiert. Am Eichwald werden insgesamt ca. 130 und am Heilberg ca. 30 Bäume gepflegt. Dabei müssen die seit langem ungepflegten Bestände erst von Brombeeren und Buschwerk befreit werden, bevor die Bäume für den Schnitt zugänglich sind. Finanziert werden die Pflegeeinsätze aus Mitteln des Freistaates Bayern und der Kommune nach der Landschaftspflege- und Naturpark-Richtlinie.

Bei der Erfassung der Bestände fiel auf, dass hier eine große Anzahl von Bäumen der Sorte "Alzenauer Roter Rambur" stehen. Im nächsten Jahr soll ein weiterer Pflegedurchgang stattfinden. Danach sollen auf den überalterten Streuobstflächen Obstbäume nachgepflanzt werden, um die Bestände langfristig zu erhalten. Die langfristige Pflege wird nach der Sanierung durch das Schlaraffenburger Streuobstprojekt sichergestellt.

Informationen zur Pflege: Alexander Vorbeck; Büro Fraxinus; 06029/99 56 44; Alexius Wack (Landschaftspflegeverband Aschaffenburg) (06021/394398)