Das Schlaraffenburger Streuobstprojekt besteht seit 2002. Seitdem wurden jährlich neue Obstwiesen unter Vertrag genommen, Streuobstwiesen saniert und Obstbäume gepflanzt. Im aktuellen Jahresbericht können Sie sich über aktuelle Zahlen zu Flächen, Projektteilnehmer, Bäume im Projekt, Obstmenge, Saftmenge und Arbeitsschwerpunkte im vergangenen Jahr informieren:

pdf Schlaraffenburger Jahresbericht 2015 (7.41 MB)

Übersicht Schlaraffenburger Projektflächen

Ende 2015 waren insgesamt 155 Projektteilnehmer mit über 10.500 Obstbäumen im Projekt organisiert. Trotz der großen Hitze bescherte uns das Jahr 2015 eine Rekordernte. Insgesamt konnten 672 Tonnen Bio-Obst in der Region geerntet werden. Das ist die größte Menge seit Bestehen des Projektes. Gleichzeitig war aber auch die Qualität durch die reichliche Sonne sehr gut und sorgte für vollmundige Säfte und Weine. Trotz der großen Menge konnte über 80 % des Obstes auch in der Region verarbeitet werden.

Neu in der Schlaraffenburger Produktpalette startete 2015 das Apfel-Weizen in Kooperation mit der Brauerei Bergmann sowie der Quittensaft und Quittenwein.

2015 wurde im Rahmen einer Sammelbestellung von Bio-Obstbäumen wieder 123 Bäume bestellt und an die Projektteilnehmer ausgegeben.

Im Rahmen der Umsetzung des Streuobstaktionsplanes in Goldbach wurden mittlerweile 490 Bäume von 39 Eigentümern vom Schlaraffenburger Projekt angepachtet. So werden 9,5 ha Streuobst vor der Verbuschung bewahrt und weiterhin gepflegt.

In Sailauf werden als Konsequenz aus dem Streuobstaktionsplan viele private und gemeindliche Streuobstflächen zur Pacht angeboten (link Streuobstbörse).

Schwerpunkt für 2016 soll der Aufbau einer Vermarktung für Walnüsse und der Ausbau der Tafelobstvermarktung sein. Der Pflegeschwerpunkt soll dieses Jahr in der Stadt Aschaffenburg liegen.

pdf Jahresbericht 2014 (2.09 MB)  

pdf Jahresbericht 2013 (3.91 MB)

pdf Jahresbericht 2012 (1.79 MB)