Erfassung und Erhalt von Kernobstsorten am Bayerischen Untermain

WER KENNT SIE NOCH?

Fechenbacher Streifling, Mensengesäßer Gelber, Mömlinger Gewürzapfel oder Haferkrüpsbirne sind regionaltypische Apfel- und Birnensorten am Bayerischen Untermain. Sie kommen nur noch vereinzelt auf unseren heimischen Streuobstwiesen vor. Dabei sind solche Landsorten (Lokalsorten) ökologisch angepasst, robust und widerstandsfähig.

Sie werden von der Bevölkerung aufgrund ihrer typischen Eigenschaften in Bezug auf Geschmack und Verarbeitung besonders geschätzt. Der Biotoptyp Streuobstwiese mit seinen vielfältigen ökologischen Funktionen kann langfristig nur erhalten werden, wenn heute ausreichend junge Bäume nachgepflanzt werden.

Dabei spielen gerade die alten, regionalen und lokalen Obstsorten eine wesentliche Rolle.
 Sie bieten die Grundlage für einen extensiven und landschaftsprägenden Streuobstbau. Viele 
der ehemals verbreiteten Lokalsorten stehen oft unerkannt in Streuobstwiesen. Sie werden in der Regel nicht in Baumschulen vermehrt und drohen zu verschwinden, bzw. sind bereits verschollen.

Die Regierung von Unterfranken hat daher ein entsprechendes Biodiversitätsprojekt ins Leben
 erufen. Es beinhaltet eine repräsentative Erfassung der „Streuobstbestände und -sorten“ sowie eine gezielte Suche nach seltenen Regional- und Lokalsorten am Bayerischen Untermain.

 

WIR SUCHEN - BITTE HELFEN SIE MIT!

Bitte helfen Sie mit! Wenn Sie eine der im pdf aufgeführten oder andere lokale Apfel- und Birnensorten haben, melden Sie sie uns. Jeder Fund und jede Bestätigung trägt zum Erhalt der Sortenvielfalt bei.

pdf zum Download: pdf Suchliste alte lokale Apfel- und Birnensorten (563 KB)

Schlaraffenburger Streuobstagentur, Heimbach 8, 63778 Mömbris, Steffen Kahl, Tel: 06029-9931153, Fax: 06029-995699,  E-Mail: steffen.kahl(at)schlaraffenburger.de

 

UNSER ZIEL

Im Rahmen dieser Streuobstkartierung 
werden u.a. Jungbäume im Hinblick auf Anfälligkeit und Wüchsigkeit als Grundlage für Empfehlungslisten bewertet. Der Schwerpunkt liegt in der Erfassung, Dokumentation und Beschreibung der Regional- und Lokalsorten. Diese „fränkischen Ureinwohner“ sollen in einem weiteren Schritt gefördert und vom Aussterben bewahrt werden. Zudem soll die Wertschätzung des Streuobstanbaus, der Sortenvielfalt und der speziellen Lokalsorten wieder gefördert werden.

 

DIE REGION

Projektregion ist der Bayerische Untermain mit dem angrenzenden Spessart, also die Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg sowie die Stadt Aschaffenburg. Innerhalb dieser Region erfolgt eine repräsentative Flächenauswahl unter Berücksichtigung von laufenden oder konkreten Naturschutz- und Streuobstprojekten.

 

TERMINE

Termine zur Obstsortenbestimmung:

- 24.09.2019 Obstsortenbestimmung und Suche nach den Kahlgrundsorten

- 12.10.2019 Obstsortenbestimmung auf dem Kelterfest des OGV Johannesberg

- 13.10.2019 Apfelmarkt in Elsenfeld mit Sortenbestimmung

 

FLYER

Zum Download: pdf Flyer Obstsorten (2.29 MB)

 

TRÄGER

     

PROJEKTPARTNER

 

                

 

Unsere Projektpartner sind: (durch Klicken auf das Logo gelangen Sie auf die zugehörige Homepage)

- Äbbelwoi Stammtisch Schöllkrippen

- Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Aschaffenburg e.V.

- Naturpark Spessart

- Obstkulturpark Bayerischer Untermain

- Kreisverband für Gartenbau und Landschaft Miltenberg

 

 

 



Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du